Direkt zum Inhalt springen
Direkt zur Seiten-Navigation
Notruf: 040 - 8000 4 1000

Nach dem Frauenhaus - Neuanfang braucht Wohnraum

Gewalt überlebt – an Hamburgs Wohnungsmarkt gescheitert

Hamburgs Frauenhäuser sind voll. Voll mit Frauen und ihren Kindern, die für sich entschieden haben, Gewaltbeziehungen zu verlassen. Im Frauenhaus können sie verschnaufen, Luft holen, sich eine neue Perspektive erarbeiten. Endlich wieder in den eigenen vier Wänden leben - selbstbestimmt und ohne Gewalt. Und das, was es als erstes dafür braucht, ist eine eigene Wohnung für den Neustart. Der Prozess der Wohnungssuche ist langwierig und leider häufig über lange Zeit erfolglos. Dabei gibt es viele gute Gründe für Wohnungseigentümer*innen an ehemalige Bewohnerinnen der Hamburger Frauenhäuser ihre Wohnungen zu vermieten.

 

Den Neuanfang ermöglichen

Werden Sie aktiv!

Aktiv gegen Gewalt gegen Frauen

Gewalt gegen Frauen ist keine Privatsache. Wir alle sind Teil einer Gesellschaft, in der viele Frauen körperliche, psychische oder sexualisierte Gewalt erleben. Es liegt an uns, Verhältnisse die diese Gewalt ermöglichen, zu beenden. Frauen, die der Gewalt entflohen sind, muss eine Perspektive eröffnet werden, sich ein Leben ohne Gewalt aufzubauen. Die eigene Wohnung ist da ein wichtiges Puzzlestück.

„Das eine Problem ist, dass die Frauen Wohnraum brauchen", sagt Frauenhaus Mitarbeiterin Petra Schlesiger. "Das andere, dass sie die Plätze im Frauenhaus besetzen, die dringend von akut gefährdeten Frauen gebraucht werden.“

Vorteile für Vermieter*innen

Belegungsbindung

Wohnungseigentümer*innen können sich entscheiden ihre Wohnung an ehemalige Bewohnerinnen der Hamburger Frauenhäuser zu vermieten. Wenn bestimmte Vorraussetzungen vorliegen, wird diese Entscheidung von der Stadt finanziell belohnt. Die Förderungshöhe liegt zuwischen 15.000 – 25.000 € je nach Laufzeit. Genauere Informationen gibt es bei uns oder der IFB.

 

Absicherungsvertrag

Mit dem Wohnungsvermittlungsprogramm für Frauen, die in Frauenhäusern leben „Vivienda“ gibt es ein weiteres Angebot, für Vermieter*innen und ehemalige Frauenhausbewohnerinnen, um eine gute Kooperation zu gewährleisten. Vermieter*innen können sich an Vivienda wenden, falls sich Fragen oder Schwierigkeiten in dem Mietverhältnis ergeben sollten. Hinzu kommt eine zusätzliche finanzielle Absicherung der Vermieterrisiken beim Abschluss von unbefristeten Mietverträgen.

Wohnungen für den Neuanfang

Frauen aus Hamburgs Frauenhäusern suchen Wohnungen. Sie könnten Ihre Wohnungen an diese Frauen vermieten! Es werden sowohl Wohnungen für alleinstehende Frauen benötigt als auch größere Wohnungen für Frauen mit mehreren Kindern.

Bei Interesse melden Sie sich gerne unter: 

 

schutz@24-7-frauenhaeuser-hh.de

040/ 401 855 28

Ansprechpartnerin: Sinje Ludwig

FrauenJedeBundesrepublikGewaltunserejährlichseelischerhäuslichebetroffenenKindernbietenLebenspartnernbewirkenvieleunsspäterSelbsthilfeihremalleBildungZahlenGewalthandlungenAndauerndekörperlicherNotaufnahmestellebringeneineeigenenMotivationskraftMisshandlungengesellschaftlicheerfordertEhemännererfahrendienenEinkommenBeratungbedrohtemisshandelteihrerAufnahmeHilfehabenmachendeutlichmisshandeltSchutzHamburgerGesellschaftsschichtLebenEinfühlungsvermögenFormeigenständigenistweitererlebtMöglichkeitmeistKindheitDeutschlandFraufandenMenschenMaßMitarbeiterinnensexualisiertegehörtFamilienFrauenhaus-ArbeitZeitgegenFrauenhäuserunabhängigindividuelleSelbstwertgefühlHamburgJugendFurchtDieseKindernebenjederzeitUnsicherheitRealitätseelischeverbreiteteangehtLebensperspektivestärkenkörperlicheSchädenkonkreteMenschenrechtsverletzungFamilieEntwicklungeinmeistensSensibilitätflüchtenFrauenhaus