Direkt zum Inhalt springen
Direkt zur Seiten-Navigation
Notruf: 040 - 8000 4 1000

Aktuelles, Presse und Termine

Eine Mitarbeiterin der Hamburger Frauenhäuser spricht mit Bento über Gewalt gegen Frauen vor dem Hintergrund der Corona Krise.

Den ganzen Artikel lesen ...

Wir fordern die vollständige Umsetzung der Istanbul Konvention in Bezug auf Artikel 59 (1) und die Rücknahme des Nichtanwendungsvorbehalts gegen Artikel 59 (2) und (3), welche Handlungsanweisungen für den Schutz von Betroffenen geschlechtsspezifischer und häuslicher Gewalt bei eheabhängigem Aufenthalt regeln.

Wir fordern, dass von geschlechtsspezifischer Gewalt betroffenen Migrant/innen mit eheabhängigem Aufenthalt ihr Recht auf Schutz u. einen eigenen Aufenthaltstitel nicht länger verwehrt wird

Den ganzen Artikel lesen ...

 

 

 

 

 

 

 

Morde an Frauen* sind keine privaten "Beziehungsdramen"

Gewalt an Frauen* ist politisch!

#keinemehr

 

Aufstellungszeit, -Ort: 25.11.19, 17.00 Uhr Ottenser Hauptstraße 1

Auftaktkundegebung, -Ort: 17.00-18.00 Uhr, am Aufstellungsort

Die Demo beginnt um 18.00 Uhr an der Ottenser Hauptstraße 1 (Mercado Altona) am Busbahnhof vorbei auf die neue Große Bergstraße - Große Bergstraße - Louise-Schröder-Straße - Nobistor - Holstenstraße - Reeperbahn - Talstraße - Wohlwillstraße, Ende Arrivatipark oder über neuer Pferdemarkt, Schanzenstraße bis zum Bahnhof Sternschanze

Den ganzen Artikel lesen ...

Die ZIF (Zentrale Informationsstelle Autonomer Frauenhäuser) kommentiert die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE (Drucksache 19/7134 vom 15.02.2019)

Den ganzen Artikel lesen ...

ZIF:

"Unsere Pressemitteilung zur diesjährigen Gleichstellungs- und Frauenminister*innenkonferenz in Deidesheim (Rheinland-Pfalz) weist auf die nach wie vor eklatanten Lücken im Gewaltschutz für Frauen und Kinder hin.

 

Wir fordern die Landesminister*innen auf über den Runden Tisch von Bund, Ländern und Kommunen aktiv Einfluss darauf zu nehmen, den wirksamen Schutz von Frauen und ihren Kindern vor Partnerschaftsgewalt flächendeckend voranzubringen. Die Unsicherheit der Frauen, die entscheiden, den mutigen Schritt heraus aus der Gewaltspirale zu gehen, darf nicht andauern. Sie brauchen Gewissheit, einen sicheren und finanzierten Frauenhausplatz zu finden."

 

Den ganzen Artikel lesen ...

Ein 50-Jähriger tötet in Hamburg-Altona seine Ehefrau mit 50 Messerstichen. Anschließend geht er ins Kino. Nun hat er die Tat gestanden. Er sieht sich als Opfer.

 

www.zeit.de/hamburg/2019-05/kriminalitaet-mord-taeter-opfer-messerattacke-altona-nord

Den ganzen Artikel lesen ...